Resonanz

Der schwarze Flügel war hinten im Raum. Durch die Sonnenstrahlen, die auf die schwarze Lackschicht schienen, glänzte der Flügel und warf seine Farbspiele im Raum umher. Er saß auf dem Sitz. Die Schultern erst hängend und dann immer aufrechter, legte er seinen Fuß auf die Pedale und nach einem tiefen Seufzer berührte er die Tasten seines Klaviers. Die Spannung war groß. Bald würde der ganze Raum mit dieser Musik erhallt werden. Langsam fing er an zu spielen. Die tiefen Töne der Mondscheinsonate drangen in mein Ohr.  Mit Präzesur und Leidenschaft war der Raum alsbald voll mit den Tönen, die er erschaffen hatte. Erfasst von solch einer Melancholie, dass langsam eine Träne an meiner Wange herunterrollte.

Advertisements

2 Gedanken zu „Resonanz

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: